SGE FCA Frankfurt Augsburg
Biggi auf Youtube Biggi von de Post

Frankfurt Augsburg 2:0 – Die Rasur der Puppenkiste

Frankfurt – Augsburg 2:0

Frankfurt. Die Augsburger Puppen wurden rasiert. Auch wenn die erste Halbzeit kein Beispiel einer Glanzleistung der Eintracht war, konnten wir in die zweiten 45 Minuten schon mit einem 1:0 einsteigen. In der zweiten Halbzeit war die Mannschaft dann aggressiver und gefestigter. Die Mudder möchte trotzdem vor dem Talk zum Spiel noch ein paar Sachen loswerden.

Der Vorstand schweigt. Hütter geht. und Bobic? Der steht förmlich gelangweilt Corona-konform an irgend einem Pfosten und zeigt keine Reaktion. Von der Skyline zum Bordstein zurück. Das Karussell der Trainer in der Bundesliga dreht sich noch. Bald zeigt sich dann, wer dann in welchem Verein absteigt und evtl. auch längerfristig bleibt.

In diesem Sinne wünschen wir dir viel Spaß mit dem neuesten Video. Wenn es dir gefällt, lass´ gerne einen Kommentar da, hau auf den Like-Button und teile das Video mit deinen Freunden. Und wenn du nichts mehr verpassen willst: Drück auf abonnieren und aktiviere die Glocke, dann wirst du garantiert kein Video mehr verpassen.

Übrigens: Das ist Biggi!

Biggi, geboren im Jahr 1948 in Frankfurt am Main trat bereits, wie damals üblich, mit 14 Jahren ihre Lehre als Großhandelskaufmann an. Ja, du hörst richtig, denn zu Biggis Lehrzeit waren auch Frauen Kaufmänner. Oft ging es dann nach Feierabend in Ossi Büttners „VBB“, ein Pressluftschuppen der ersten Stunde. Die ein oder andere Schicht wurde sogar auch mit einem vorherigem Besuch eingeleitet.

Ihre Lehre beendete sie drei Jahre später im Alter von 17 Jahren. Im selben Jahr noch heiratete Biggi ihren damaligen Freund und bekam im Jahr darauf ihr erstes Kind. Heute ist sie Mutter von drei Kindern, vier-fache Oma und stolze drei-fache Uroma.

Als Großhandelskaufmann arbeitete Biggi über 30 lange Jahre in Getränkemärkten an den Standorten Griesheim und Bad Vilbel. Im Fechenheimer Stahlhandel arbeitete sie schließlich bis zur Ihrer Rente, während sie zusätzlich Buchhalterin im Geschäft für Bootsmotoren im Schiersteiner Hafen war. Denn ein Job allein, wäre dem Multi-Talent zu langweilig gewesen. Ihren Feierabend zelebrierte das Frankfurter Original oft mit ein paar Schobbe in der Kneipe „Blaues Wasser“.
Es kam wie es kommen musste und Biggi arbeitete nebenbei selbst in Kneipen als Prozente-Schleicherin.

An freien Wochenenden der 70er Jahre waren Biggi und ihr Mann oft in Tanzlokalen und den ersten Discos der Stadt unterwegs. Dort gewannen Sie einen Tanzwettbewerb nach dem anderen und zogen so von Lokal zu Lokal. Zu dieser Zeit gab es nur eine – wie man heute sagen würde – „Diskothek“, das „Blue Horse“ in Bockenheim. Damals boten noch viele Künstler, wie Marianne Rosenberg, die Blue Diamonds, Ralf Büntken oder Martin & Thorsten Ihre Musik live dar. Biggis top Highlights waren das K52, das Arcadia, das Hobby, das Café Modern oder auch das Weindorf. Die damaligen Frankfurter Places to be waren, in einer Zeit, zu der man nachts im Bahnhofsviertel keine Angst haben musste, Biggis zweites Zuhause.

In den Travestielokalen „Elch“ und „Katakombe“ kehrte Biggi ein, wenn Sie Ruhe vor den Annäherungsversuchen der Männer haben wollte.

Auch in punkto Reisen hat Biggi schon so einiges erlebt und zahlreiche Länder und Urlaubsziele bereist. Darunter Marokko, Korsika, Teneriffa oder auch Jugoslawien. In Amerika war Sie bereits 11 mal für mehrere Wochen, um ihre Verwandtschaft zu besuchen.

Zwischen Ende der 80er bis in die späten 2000er schaute Biggi jährlich bei dem Schottenring-Classic-Grandprix in Schotten im Vogelsberg vorbei. Eine vielseitige Veranstaltung mit Oldtimermotorrad Rennen und Ausstellungen, genau nach Biggis Geschmack.

Seit 2013 ist die quirlige Biggi in Rente, was sie aber nicht davon abhält, weiter zu machen und die Leute stets bei Laune zu halten. Zu Ihrem 66. Geburtstag im Jahr 2014 befolgte Biggi den Rat Udo Jürgens´ und fing Ihr Leben an, indem Sie sich von Ihrem Mann trennte und das Ruder um 180° herumriss – Ihrer Aussage nach, die geilste Zeit Ihres Lebens. Da ging es erst so richtig los.
Sie arbeitete zu dieser Zeit in der Praunheimer Kneipe „Haltestelle“. Seit 2017 ist Sie das Urgestein der Pilsstube „Zur Post“.

Im Jahr 2019 war der HR für Dreh der Sendung „Heimspiel“ auf der Suche nach verschiedenen Eintracht-Kneipen. Unsere Biggi konnte mit Ihrer Art auf Anhieb überzeugen und fesselte den HR auf der Stelle im September an die Post. Dort wurde wöchentlich jeden Montag gedreht, bis letztendlich das Corona-Virus die Dreharbeiten im März 2020 einstellte. Aber Biggi macht weiter.

Für dich vielleicht ebenfalls interessant...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.